iris andraschek / hubert lobnig

life between buildings

für den „kunst am bau“-auftrag haben die beiden künstlerInnen 2005 in den freiräumen zwischen den bauten des forum campus krems, und zt die gebäudehüllen überschreitend in den eingangsbereichen der gebäude, orientteppiche aus glasmosaiksteinen in den boden einlegen lassen. die mosaiktechnik ist eine sehr direkte umlegung der punktweisen musterherstellung von teppichen in ein anderes material. dass die „teppiche“ in der installation im außenraum liegen, deutet diesen – wohl durchaus im sinne der auftraggeber – in einen privat anmutenden, aneigenbaren raum um.

text von brigitte huck auf: www.hubertlobnig.com

 

  

Tell these people who I am

http://www.wien.gv.at/bezirke/neubau/geschichte-kultur/frauen.html

„Im Rahmen dreier Interventionen im öffentlichen Raum in Wien Neubau fräste die Künstlerin Iris Andraschek “Teppiche” in den Gehsteigbelag des 7. Bezirks. Die Teppichmuster dienen als Träger von Informationen dreier historischer Frauenpersönlichkeiten“