privatsammlungen: norbert prammer

dr. norbert prammer
st. veit im mühlkreis
exkursion am 24.4.2012

 

Dr. Norbert Prammer besitzt eine große Leidenschaft für antike orientalische Flachgewebe (Kelims), – genauer genommen „Schlitzkelims“. Viele davon konnte er in den letzten drei Jahrzehnten aus dem anatolischem Raum (vorwiegend Türkei) erwerben und schuf sich somit seine exquisite private Sammlung an Teppichen, welche besonders durch die Ausstrahlungskraft der Kelims (Farbe, Motive, Symbole) und  durch die Neuordnung ihres jetzigen Besitzers (Restaurierung)  beeindrucken. Laut Dr. Prammer haben „gute“ Kelims „eine Formensprache, die wir zwar nicht verstehen, die uns aber intuitiv berührt (…)“ (vgl. Prammer 2006, S.12). Dr. Prammers Auswahlkriterien beziehen sich somit mehr auf die ornamentalen, farblichen Qualitäten der Stücke, weniger jedoch auf deren Erhaltungszustand, sodass sich viele Fragmente in seiner Sammlung wiederfinden.

Schlitzkelims wurden ursprünglich für den verschleißanfälligen Gebrauch in Zelten verwendet. Vom Gebrauch entwendet und ihren Kontexten entzogen, wurden diese erst oft später den Moscheen gestiftet. Auch Dr. Prammer setzt seine Fragmente wieder in neue Zusammenhänge: Der konstruierende, fürsorgliche Charakter seiner Sammeltätigkeit lässt sich besonders an seinen Setzungen ablesen, indem er die filigranen Relikte mit farblich abgestimmten Mühlviertler Leinengewebe unterlegen lässt und zum Erhalt in neue, ganzheitlichen Zusammenhänge überführt. Die erworbenen Einzelstücke werden in Folge zu Teilen der Erzählung ihres jetzigen Besitzers.

siehe dazu: mitschnitt der exkursion

 

 

   publikation über die sammlung im eigenverlag

Einteiliger Kelim, Afyon, 18.Jh., S.60

 

Einteiliger Kelim, Kappadokien, 17.Jh., S.122