institutionen: Schloßmuseum Linz

Schloßmuseum Linz- Universalmuseum aller Sammlungen der Oberösterreichischen Landesmuseen
Dr. Andrea Euler-Rolle(Leitung der Volkskundeabteilung),  Dr. Thekla Weissengruber (Betreuung der  Kostüm- und Textilsammlung der Abteilung Volkskunde)
Führung mit Dr. Thekla Weissengruber durch die Sammlung „Das 20. Jahrhundert in Oberösterreich: Kulturgeschichte und Kunst“ und durch die Sammlung für „Volkskunde“ mit ausgewählten Einzelstücken aus dem Sammlungsdepot, am 27.04. 2012
Mit dem Schwerpunkt  „gestickter Sprache auf Textilien“ wurden Wohntextilien aus dem 19. und 20. Jh. hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Bedeutung und alltagskulturellen Funktion untersucht. Geforscht wurden nach gestickten Sinnsprüchen und Abbildungen auf Wandbehängen, Handtuch- und Wandschonern (“Paradetüchern”), sowie Heimtextilien, welche als Träger von Geschichten in einer spezifisch bürgerlichen Wohnkultur und politischen Situation Einzug in den Wohnraum nahmen. Anhand von „Musterbändern“ wurde das Sticken als eine für Frauen vorbehaltene „erlernte Sprache“ kritisch analysiert, welche bis in die 1950er Jahre oft als alleiniges Ausdrucksmedium für Frauen im Haushalt fungierte.
Die Untersuchung von Wohntextilien und ihren decodierbaren Schriftzeichen erweist sich im Zusammenspiel mit Sammlungen von antiken Orient-Teppichen und der Recherche ihrer Herkunft und Ornamentik als eine Analyse ähnlicher Konstrukte: Das Textil fungiert als erlerntes Ausdrucksmedium individuell erlebter Geschichte und Träger von Informationen. Persönliche Biografien werden von ihren UrheberInnen in gesellschaftlich codierte Sprachen (Schrift, Ornamentik) übersetzt (gewebt/gestickt) und an textilen Oberflächen als Bildsprache verankert. Von ihren Kontexten losgelöst und im Museum ausgestellt, mutieren sie zu bloßen Zeichen gesellschaftlich gedeuteter Meta-Texten von Geschichte, zu Exemplaren einer Gattung, welche den Sub-Text dahinter nur erahnen lassen.

Paradetuch

Musterband mit Alphabet

 


 Ausstellungsansicht aus „Das 20. Jahrhundert in Oberösterreich: Kulturgeschichte und Kunst“”