Textil Müller – Unternehmensstrukturen und -philosophien – Suna Tahran, Caroline Urwalek

Textil Müller - Unternehmensstrukturen und -philosophien

Suna Tahran, Caroline Urwalek

In dem Projekt geht es darum, über den Textil Müller aufzuklären, da viele Student_innen des Fachbereichs Moden und Styles ihre Materialien von dort beziehen. Der Ausgangspunkt war unser Interesse an der Geschäftsstruktur und der Grundphilosphie des Unternehmens. Im Zuge des Projektes arbeiteten wir mit verschiedenen Recherchemethoden u.a. führten wir ein Interview mit Franz Müller.
Das Unternehmen Textil Müller besteht mittlerweile aus sechs Filialen, die alle von Franz Müller geleitet werden. Interessiert waren wir an den Arbeitsverhältnissen der Mitarbeiter_innen, daran wer die Produzent_innen und Kunden und Kundinnen sind. Kritzendorf als Hauptstandort des Textil Müller Unternehmens bietet grundlegend die Möglichkeit die angebotene Ware zu diesen Konditionen zu verkaufen.Laut den Angaben von Franz Müller wurden vor etwa hundert Jahren in dem Gebäude unter der Großzimmerei Moravski die Waggons des Wiener Riesenrades, sowie später Militärbaracken gebaut. Nach einigen Bränden und der Liquidierung des Unternehmens, mietete und später kaufte Franz Müller das Areal.
Textil Müller ist das einzig bekannte Textilunternehmen, das seine Ware zu so billigen Preisen anbietet. Es ist publik, dass diese aus Restposten und Konkursware besteht.In dem Zusammenhang spielt der Konkursbegriff eine wesentliche Rolle, da ein Teil der im Textil Müller angebotenen Ware aus Stoffen besteht, die von in Konkurs gegangenen Textilunternehmen zu günstigen Preisen abgenommen werden.
Im Zuge unseres Interviews erfuhren wir über die Anfänge und Verläufe des Warenbezuges. Wir transkripierten Teile des Interviews, fotografierten und zeichneten die Räumlichkeiten und entwickelten anschließend ein künstlerisches Konzept. Da es uns besonders um die Vermittlung an Student_innen des IKLs geht, kamen wir auf die Idee einen Überzug für das Sofa in der Studentenküche zu nähen und dieses mit Informationen und Zeichnungen zu bedrucken.
Wir fuhren nach Kritzendorf, wählten verschiedene Stoffe aus, die uns Franz Müller schenkte und bedrucken diese mit unseren Zeichnungen und Interviewpassagen. Nachdem der Überzug fertig genäht ist, wird das Sofa als Vermittlungsmedium funktionieren.