VERWOBEN. Themenweg Leinen – Stefanie Liener

VERWOBEN. Themenweg Leinen

Stefanie Liener

Idee:
Im Zuge des Baus des Einkaufszentrums Weberzeile kommt durch die Namenswahl ein Ausschnitt aus der Geschichte Rieds wieder in die Gegenwart der Stadt. Ausgehend von dieser Möglichkeit, sich mit Geschichte und Gegenwart zu beschäftigen, sollen mit dem Themenweg zum Leinen verschiedene Bereiche verwoben werden:


Einerseits sollen Geschichte und Gegenwart – Geschichtliche Fakten und Anekdoten ins Bewusstsein der StadtbewohnerInnen und –besucherInnen der Gegenwart gebracht werden. Andererseits wird durch den Themenweg auch das Stadtzentrum mit dem Einkaufszentrum verbunden werden: Dies geschieht bereits mit der in Entstehung befindlichen Begegnungszone zwischen den beiden Orten, wird aber durch ein Angebot, das man aktiv erwandern kann, noch ergänzt.


Die Inhalte der 8 – 10 Stationen sollen aber nicht rein historische Informationen wiedergeben sondern auch gegenwärtige Positionen und Inhalte vermitteln und können auch zum Nachdenken anregen.


Außerdem sind auch für Kinder ansprechende Stationen angedacht, so dass auch diese das Angebot nutzen können und vielleicht mit ihren erwachsenen Begleitpersonen vom Shopping- ins Stadtzentrum wandern und vergangene und gegenwärtige Dinge erleben und erfahren können.


Es soll daher versucht werden, den „Kaufrausch“ eines Einkaufszentrum durch ein Angebot außerhalb zu brechen und die Menschen anzuregen, sich auch mit den das Einkaufszentrum umgebenden Gegebenheiten auseinanderzusetzen und in Interaktion zu treten.


Umsetzung:
Die Umsetzung des Themenwegs ist für Sommer 2015 geplant.

Format:
In Anlehnung an die bereits bestehenden Informationstafeln des Stadtrundgangs, die sich an vielen Orten der Stadt befinden und gut angenommen werden, wird der Themenweg ebenfalls aus Tafeln bestehen, die eine einführende Information zum Thema und Ort geben. Durch einen QR-Code kann man auf weitere Informationen auf einer Website zugreifen. Die Stationen können in beliebiger Reihenfolge betrachtet werden.


Mögliches Design:
Das Design der Tafeln wird sich von den bisherigen abheben und so garantieren, dass der Themenweg klar abgegrenzt und erkenntlich ist. Die Tafeln sollen etwas größer und mit mehr Informationen versehen sein. Außerdem können bei einigen Stationen thematisch passende Bilder eingefügt werden.
 Weiters kann ein Folder oder kleines Heft entstehen, das die Informationen und Lagepläne zusammenfasst.
 Als Erkennungszeichen des Themenwegs kommt zum Beispiel eine vereinfachte, modernisierte Form des Zunftzeichens der Weber in Frage oder auch ein einzelnes Weberschiffchen oder die stilistische Darstellung eines Gewebeausschnitts.